Quinoa-Salat mit Tangy-Tahini-Soße

Montag, 08. Juli 2019

Quinoa-Salat mit Tangy-Tahini-Soße

Dieser leichte Salat ist perfekt geeignet für heiße Tage – oder einfach so. Denn er schmeckt köstlich.

Dieser leichte Salat ist perfekt geeignet als Gericht im Frühling und Sommer, weil er leicht verdaulich ist. Er ist vor allem für Leute mit dominierendem Vata-Dosha geeignet. Für Pitta sollte man mehr Minze als Petersilie hinzufügen und nicht zu viel Soße essen, für Kapha dagegen auf die Soße und den Käse verzichten oder zusätzlich schwarzen Pfeffer sowie eine extra Portion Cayennepfeffer wählen.

Zutaten für den Quinoa-Salat (für sechs Personen)

  • 3 TL Olivenöl extra vergine
  • 2 Handvoll frische Petersilie
  • 2 Handvoll frische Minze
  • 1 ½ Tassen Wasser
  • 1 Tasse getrocknete Kichererbsen
  • 1 Tasse Quinoa
  • 1 Prise Asafoetida
  • ½ TL Salz
  • ½ TL Zimt
  • ⅓-½ Tasse Feta-Käse
  • ⅓ Tasse Rosinen
  • ⅓ Tasse getrocknete oder frische Tomaten bzw. Cocktailtomaten

Hinweis: Je nachdem, wie traditionell Sie das Gericht zubereiten wollen, können Sie Käse und Rosinen weglassen. Bei der Kombination der einzelnen Zutaten sagt die Ayurvedische Lehre ja, dass man Gemüse mit Käse und/oder Früchten bzw. Getreide mit Früchten vermeiden soll.

Zutaten für die Tangy-Tahini-Soße

  • 2 TL frischer Ingwer, gerieben
  • 1 TL Honig
  • 1 TL ganze Kreuzkümmelsamen, geröstet
  • 1 TL Koriandersamen, geröstet und gemahlen
  • 1 Prise Paprikapulver
  • ½ Tasse Tahin
  • ⅓ Tasse frischer Zitronen- oder Limettensaft
  • ⅓ Tasse Wasser

Zubereitung

  1. Waschen Sie die Kichererbsen gründlich mit kaltem Wasser und weichen Sie sie dann in reichlich Wasser über Nacht ein.
  2. Waschen Sie den Quinoa gründlich. Auch diesen kann man über Nacht in Wasser einweichen, dann ist er leichter verdaulich.
  3. Gießen Sie das Wasser der Kichererbsen ab und kochen Sie sie in frischem Wasser mit einer Prise Asafoetida (für etwa 45 Minuten). Beim Kochen entstehender Schaum sollte mit einem Löffel abgeschöpft werden. Sind die Kichererbsen weich, schütten Sie das Kochwasser weg und spülen Sie die Kichererbsen ab.
  4. Während die Kichererbsen kochen, gibt man den Quinoa mit einem halben Teelöffel Salz und eineinhalb Tassen Wasser in einen Topf und kocht ihn zehn bis fünfzehn Minuten, bis das ganze Wasser absorbiert wurde. Dann nimmt man ihn vom Herd, tröpfelt Olivenöl darauf und rührt alles durch. Geben Sie den Quinoa in eine große Schüssel zum Kühlen.
  5. Während Kichererbsen und Quinoa kochen, bereitet man die anderen Zutaten vor. Hacken Sie Minze, Petersilie und Tomaten grob und weichen Sie die Rosinen und die Tomaten jeweils in der doppelten Menge warmen Wassers ein.
  6. Geben Sie alle Zutaten für die Tahini-Soße in einen Mixer und mischen Sie alles, bis die Soße eine cremige Konsistenz hat. Die Soße sollte am Ende so dick sein wie ein normales Salatdressing. (Das können Sie mit der Menge an hinzugefügtem Wasser beeinflussen.)
  7. Geben Sie nun Rosinen, Tomaten, Kichererbsen, Petersilie, Minze, Zimt und den Feta zum Quinoa dazu.
  8. Rühren Sie alles durch und fügen Sie die Tahini-Soße hinzu. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  9. Genießen.